Termin: 26.01.2011, 18 Uhr, Friedrich-Ebert-Stiftung

„Pro Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz – Kontra Rassismus und Ausgrenzung“

„Auch in Berlin versucht sich die extreme Rechte in rechtspopulistischer Manier und mit Rekurs auf Meinungsfreiheit als Anwalt der vermeidlich von der demokratischen Politik Alleingelassenen mit Slogans gegen islamische „Überfremdung“, multikulturelle Gesellschaft und Integration zu profilieren. Nachdem im Sommer 2010 „Pro Deutschland“ seinen Bundesparteitag in Berlin abgehalten hat, mobilisieren rechte Gruppierungen, von freien Wählervereinigungen über Gruppen wie „Pax Europa“ und „Pro Berlin“ derzeit im Vorfeld der Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus 2011. …“[Flyer]
(mit Beteiligung des Bündnisses „Rechtspopulismus stoppen“)