„Pro Deutschland“ will in alle Berliner Rathäuser (Berliner Morgenpost, 30. 10. 2010)


Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung Pro Deutschland“ will sich in ganz Berlin ausbreiten. In allen Bezirken will die rechte Partei Kreisverbände gründen – und rechnet sich auch Chancen für das Abgeordnetenhaus aus.

Der Auftakt am Freitagabend in Neukölln zeigte aber, dass „Pro Deutschland“ in Berlin mehr Kritiker als Unterstützer hat. Nur zwölf stimmberechtigte Parteimitglieder kamen zur Gründung des Kreisverbandes. Vor der Tür aber demonstrierten 250 Gegner der Rechtspopulisten, ebenso viele Polizeibeamte riegelten das Rathaus ab.